Neutrik NAUSB-W, RJ45, Aviaton GX16 oder vielleicht doch was ganz anderes?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neutrik NAUSB-W, RJ45, Aviaton GX16 oder vielleicht doch was ganz anderes?

      Schon seit geraumer Zeit sinniere ich, wie sich das altbekannte Problem von Kabel fix vs. Kabel abnehmbar am eignen Stick irgendwie eleganter loesen liesse.
      Fixes Kabel ist klar - funktioniert so lange bis irgend ein Idiot drauf tritt, es falsch gewickelt wird oder sich die Ratten im Fussraum des verstaubten Lowboards daran vergehen. Die Sache mit dem Transport von A nach B ist auch eine Wissenschaft fuer sich, wenns aus dem Gehaeuse abstehend herum flattert; erst kuerzlich hiess lautete der Geistesblitz eines Forenmitglieds "Einwickeln und dann ab in die Klopapierrolle" Ist ne .... Moeglichkeit.


      Kabel demontieren koennen waere also prinzipiell ne feine Sache. Ideen gabs hierzu bekanntermaßen bereits mehrere.

      Einstmals via weit verbreitet die D-Sub Anschluesse in 9-, 15- oder auch 25-pin Varianten. Zweifellos haltbar, aber laestig bei der Nutzung mit dem winzigen Schraeubchen.
      Etwas spaeter dann 8P8C RJ45 gerne auch mal mit der Neutrik RJ45 Durchgangsbuchse und passendem Stecker. Schon angenehmer vom Handling wegen der kleinen Nabe zum Entriegeln; leider jedoch mordmaessig schwerer Stecker und im Set auch nicht sonderlich guenstig (Buchse plus Stecker kosten schon mal um 20€, Crimpzange und Litze noch nicht eingerechnet).
      Seit saemtliche Systeme USB (mit proprietaeren Treibern/Protokollen oder sonstewas) verwenden ist zumindest die Anzahl der notwendigen Pins gesunken - 4 plus (optionale) Schirmung. Lange zeit wurden erneut wieder Neutrik Durchgangsbuchsen vom Typ NAUSB verbaut, wobei dem Nutzer die Wahl gelassen wird, ob Ausgangseitig USB-A oder USB-B zur Verfuegung stehen soll. Mit den hauseigenen USB Kabeln rasten auch diese hammermaeßig ein, Gewicht und Groeße entsprechen aber etwa jenen der RJ45 Version. Zudem werden diese USB Kabel zu astronomischen Preisen gehandelt. Der Verbreitungsgrad eben dieser Stecker - zumindest innerhalb der spiel-affinen Scene geht quasi gegen Null.
      Erst kuerzlich preschte Jansen Customs vor mit dem Versuch, den Aviation Stecker als Alternative zu propagieren. Moderat bepreist ermoeglicht dieser eine Steckverbindung, die zusaetzlich via Ring verschraubt wird. Waere innovativ, wenn dies nicht schon nahezu 1:1 jemen Anschluss entspraeche, den Razer als auch Madcatz zeitweise verwendeten. Prinzipiell jedoch zweifellos besser, als der reine USB A oder auch B Stecker, bei desser konstanter Nutzung irgendwann einmal die Buchse ausgelutscht ist und den Halt verliert. Also alles Super, Zeit zum Umruesten?

      Nun, gerade heute stiess ich bei Recherchen noch einmal auf zwei weitere moegliche Alternativen:
      * Der an XLR angelehnte Whirlwind EP-11(14) weist ebenso ein Metallgehaeuse auf, ist jedoch in der maennliche Buchse <> weiblicher Stecker Variante mit weniger Masse ausgestattet und bietet wieder die angenehmere Einhand-Bedienung ueber die Nabe zum Entriegeln.
      * Womoeglich sogar noch besser - und Grund meines Posts - ist jedoch der A-20-J05PE-03-00 des Anbieters/Herstellers(?) CNLinko. Dieser bietet meiner Auffasung nach all jene Eckdaten, die tatsaechlich einen Wechsel sinnvoll erscheinen lassen: 2-12 Pins (also im Zweifel auch genug fuer legacy Zeug), Buchse mit Deckel der via Feder automatisch schliesst, Montage im Gehaeuse via einfachem Rundloch sowie zwei Schrauben in eine Metallplatte bei lediglich 34,6mm Bauhoehe (spannend, da die Neutriks oft zu hoch waren fuer Custom Gehauese, oder OCD triggernd, liegend eingebaut werden mussten), zudem IP68 Schutzklasse (sprich Wasserfest) und ein Stecker der Einrastet indem die Huelse gedreht (nicht etwa geschraubt) wird - aehnlich dem BNC Stecker. Der flinke An-Abbau an der Station waere damit gewaehrleistet.

      Jetzt die Frage:
      Bin ich der Einzige, der ueberzeugt ist von letzterer Kontaktverbindung und wuerde einen einen steigenden Verbreitungsgrad monetaer unterstuetzen, oder bilde ich mir hier was ein und es geht euch sonstewo vorbei, wie da jetzt der Anschluss aussieht (Im Zweifel halt neue Strippe ranloeten)?
    • Hab vor kurzem nen Neutrik USB Stecker an meinen Atrox gemacht und bin zufrieden damit. Hat mich 5 Euro gekostet und jedes USB Typ B Kabel funktioniert damit.
      Und das das Kabel nicht bombenfest am Stick hängt wie mit den Eigenkabeln von Neutrik is mir sogar lieber. Bin heut beim aufstehen mit dem Fuß schön im USB Kabel hängen geblieben und hätte fast den Stick vom Tisch gerissen .. war zum Glück nur das Kabel raus :mthumbsup:
    • DrFreudlos schrieb:

      Reden wir in einem halben Jahr noch einmal drueber, wenn die Last des Kabels selbst bereits ausreicht, um den Stecker in der Buchse lose werden zu lassen und es im Eifer des Gefechts dann ploetzlich heisst "plaese reconnect P2".
      Ist halt ein "normaler" USB Anschluss .. ganz von allein löst sich da bestimmt nichts ;)
    • Wie kann ich mir das denn vorstellen, wie das am ende dann aussehen soll? Ich hab von Technik keinen plan, und war schon stolz wie bolle, als ich zwei Buttons und das balltop von meinem stick ausgetauscht habe, ohne das die bude abgefackelt ist.
      du sprichst jetzt hier von USB-A und USB-B, die bilder von den Bauteilen sagen mir nichts, aber manchmal glaube ich immerhin eine Möglichkeit zum plugin eines herkömmlichen usb kabels zu erkenn, so wie ich es in die PS4 stecke, bevor ich anfange zu daddeln.

      das Konzept eines abnehmbaren kabels ist für mich grundsätzlich äußerst attraktiv, allerdings schrecke ich vor "größeren" handwerklichen Betätigungen (dazu zählt für mich bereits löten, weil ein Lötgerät besitze ich nicht) zurück.

      ich kann mir anhand der aufgezeigten Bauteile jetzt noch nicht so richtig vorstellen, wie und wo ich dann schlussendlich mein usb kabel am stick reinstecke und es dann wie gewohnt in den usb Slot am Endgerät einführe, um endlich Buttons mashen zu können.

      ist ungefähr klar, was ich meine?
    • Statt der USB Strippe, die fix am Gehaeuse klebt, bzw. irgendwie aus selbigem heraus baumelt (somit potenziell an genau dieser Stelle brechen kann), findet sich im Gehaeuse eine Buchse. Siehe Aussen bzw. Innen vs. mit gestecktem Kabel.
      Meine Argumentation bezieht sich jetzt darauf, dass die Idee, stinknormale USB Kabel nutzen zu koennen zwar grundsaetzlich eine feine Sache sei, diese Neutrik Buchsen mit der Zeit jedoch den Anpressdruck verlieren, der notwendig waere, um die Stecker in der Buche zu halten; und zwar vollkommen unabhaengig davon ob jetzt die USB-A oder USB-B Seite nach aussen luge. Haelt bei letzterem ein wenig laenger, aber das macht den Kohl nicht fett. Zudem ist die Groeße der Grundplatte der Neutrik Buchse halt recht verschwenderisch.

      Die Alternative dazu ist ein USB Kabel, bei dem die Controller Seite mit einem - irgendwie gearteten - proprietaeres Stecker versehen ist (aehnlich der USBRJ45 Version zuvor beschrieben mit der Buchse Aussen bzw. Innen), der diesem potenziellen Kontaktverlust entgegen wirkt, gleichzeitig aber bitte auch moeglichst einfach einzubauen und vor allem ein flinkes An-abstecken ermoeglichen soll. Eigens hierfuer brachte ich den erwaenten CNLinko A-20-J05PE-03-00 ins Spiel, bei dem der Controller dann eben diese silbern anmutenden Buchse mit dem Deckel aufweisen wuerde, das Kabel hingegen den dazu gehoerigen Stecker, der zum befestigen nach einstecken schichtweg gedreht wird.

      "Einfache Montage" hiesse jedoch immer noch Loch bohren > 4 Draehte mit der Buchse verloeten plus USB Kabel abknipsen > 4 Draehte mit dem Stecker verbinden (vermutlich auch geloetet). Wuerde folglich in deinem Fall schon mit Aufwand verbunden sein, der durch Dritte in Angriff genommen werden muesste.

      Edit:
      Konkretes Anwendungsbeispeil kann ich natuerlich nicht liefern, da besagte Stecker/Buchsen Kombination noch nicht geordert ist, einfach da bisher wenig Resonanz folgte, die ein Interesse vermuten liesse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von DrFreudlos () aus folgendem Grund: Konklusion

    • Neutrik NAUSB-W, RJ45, Aviaton GX16 oder vielleicht doch was ganz anderes?

      Ich nehme eins oder zwei, je nachdem wie nach deinem Ermessen die zu erwartende Lebensdauer ist. Mein Bruder macht irgend ne Lehre mit Elektronik im Namen, der kann das mit dem Löten übernehmen.

      Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, muss der besagte Stecker an die Platine gelötet werden, und dann das Gegenstück dazu in Eigenregie mit einem Kabel mit mindestens einem usb-a Stecker verbunden werden, damit ich das Kabel schlussendlich einfach einstecken und per Dreh fixieren kann und die andere Seite wie gewohnt in den USB Anschluss des Endgerätes meiner Wahl?

      Gesendet von meinem Neffos X1 mit Tapatalk