Brauchen wir mehr Teams in der deutschen FGC?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brauchen wir mehr Teams in der deutschen FGC?

      Mich beschäftigt das Thema seit ein paar Wochen und ich würde gerne eine Diskussion anstoßen.

      Mein Eindruck ist, dass die Fighting Game Szene in Europa inzwischen immer professioneller wird. Es gibt viele große Turniere in Europa mit großen Sponsoren, wobei Deutschland hier anderen Ländern in nichts nachsteht. Was mich aber wundert: Deutsche Spieler sind trotzdem nur vereinzelt in Teams unterwegs.
      Ich denke das liegt daran, das die Spieler in Deutschland sich lieber auf das Studium konzentrieren oder einen Vollzeitjob haben, jedoch kenne ich es aus anderen Communitys so, dass selbst diese Leute sich zu Teams zusammenschließen um gemeinsam mehr Spaß am Spiel zu haben und besser zu werden. Aus meiner Erfahrung kann man so auch gut neue Leute in die Szene bringen, da man dann nicht mehr vor sich hin spielt und diese durch sowas wie Teamligen zusammenbringen kann.
      Beispiele die ich kenne: DotA2 = "Pubstars" (Public Game Star = Spieler die Top20 in der Solo Online-Ladder sind) werden von top Teams als neue Talente rekrutiert; Broodwar = Unbekannte Spieler werden in Online-Matches rekrutiert ("Clan looking for members" Lobbies oder einfach im Ranked/Casual match) und kommen dadurch in Teamligen bzw. Nationalteams

      Vorteile die ich sehe wären:
      - Dass man sich besser untereinander pusht, da man ja zusammen gehört und gemeinsam erfolgreich sein will.
      - Durch den Zusammenhalt bleiben Leute länger beim Spiel/Genre und verschwinden nicht einfach.
      - Für Spieler die professioneller spielen ist es einfacher Sponsoren zu finden, da eine Firma das Team sponsorn kann wenn sich das Sponsoring eines einzelnen Spielers nicht lohnt. Dadurch dann mehr Aufmerksamkeit und mehr Support als überhaupt keiner.
      - Organisation hilft Leute über Events und Onlineturniere auf dem laufenden zu halten, bzw. kann auch die Registrierung übernehmen damit die Spieler sich auf's Spielen konzentrieren können.
      - Man könnte wenn es viele Teams gibt eine Onlineliga machen, bzw. vielleicht wie bei Sportarten sogar offline Spieltage organisieren.

      Ich sehe eigentlich keine Nachteile sich in Teams zu organisieren. Wir haben natürlich schon Vereine wie den VDV oder Insert Game, aber es hat denke ich nicht jeder das Glück in einem FGC-Ballungszentrum zu wohnen. So könnte man dann eben auch die Spieler aus den Kleinstädten/Dörfern integrieren oder Talente finden und "schleifen". Allgemein denke ich würde es das Skillgap zwischen den aktiven Spielern verkleinern, da man gemeinsam Wissen teilt und auch Infos über Gegner zusammenträgt und bespricht.

      Was meint ihr? Sinn oder Unsinn? Habt ihr vielleicht Vergleiche mit anderen europäischen Communitys?
      Wenn ihr weitere Vorteile oder Nachteile seht, teilt diese gerne. Würde mich interessieren wie ihr das so seht.
      Spoiler anzeigen
      Main Games:KoF13: K'/Yuri/Kyo / Groove on Fight: M-A-D+Larry / MBAACC: F-Mech
      Side Games: FHD: Mizoguchi / AH3: Kamui(Evil) / KoF 2k2UM: Kyo Klone / GGAC: Robo-Ky / Rise of the Robots 2: Crusher / VS: Zabel / Dan-Ku-Ga: Lihua / KoF98(UM): Kyo/O.Yashi/Ex.Yuri (Ex.Mary/Ex.Yuri/Kasumi) / LB2: P-Mukuro

      Mein Youtube Channel
      Team NoFlameBait
      芯呪流
    • Hatten das ja irgendwann mal kurz im Discord angeschnitten.

      Meine Meinung dazu ist das die aktuelle deutsche Community nur ganz wenig bis garkeinen Platz dafür bietet.
      Bisher sehe ich hier und auch meistens in den umliegenden ausländischen Ländern eher das Teams oftmals nur eine Gruppe von Freunden ist und
      hinter dem Team sonst eigentlich nichts steckt.

      Der Mik hatte das auch mal angeschnitten, ich glaube du unterschätzt wie traurig die deutsche Landschaft aussieht wenn es z.B um Spiele wie Xrd geht.
      Die Anzahl der deutschen Spieler die, sagen wir mal 3x die Woche aktiv GG spielen kann man womöglich sogar an einer Hand abzählen.
      Das soll kein "bringt doch eh nichts" Post sein, allerdings ist das für mich als wollte man einem 1 Jährigen Baby beibringen Einrad zu fahren.
      Wir sind einfach nicht so weit und die Community hat sich meiner Meinung nach in den letzten Jahren sogar eher zurück entwickelt in manchen Aspekten.

      Wir brauchen nicht mehr Teams, wir brauchen mehr aktive Spieler, wie wir das anstellen sollen weiß ich leider nicht, aber nicht indem wir aus den vielleicht 10 aktiven Spielern 3 Teams formen.
      Stimme dir zu, dass es wohl keine Nachteile gibt wenn sich Leute zusammen tun, aber meist passiert das eh automatisch ohne Teams zu gründen.

      Wenn es eine Möglichkeit gebe mal richtig kick in die Szene zu bringen und massig Leute reinzuspülen würde ich gerne dabei helfen, allerdings sehe ich selbst derzeit keine Möglichkeit.
      Wir sind als Community gefühlt ein wenig machtlos, die letzten "großen" Fighting Games sind alle gefloppt, SF5 hat direkt zu beginn sehr viel negativ Presse bekommen, MVCI verkauft sich kaum
      und anscheinend sind Tekken Spieler immernoch eher ausserhalb von HE anzutrefffen.

      Ich habe ein wenig Hoffnung das Dragon Ball wieder neue Gesichter bringt, mein Geld verwetten würde ich aber nicht !
      Ninjas can't catch you if you are on Fire !
    • Bin Thomsons Meinung und glaube auch nicht dass das Team Ding etwas am Kernproblem ändern kann.
      Aber die Idee als Team Hardedge bei Turnieren und Events außerhalb unserer Community aufzutreten könnte vielleicht etwas bringen, weil wir dadurch bekannter werden und dadurch mehr Exposure kriegen.

      Zum Beispiel so wie Mefi beim DBZ Turnier auf der Gamescom gehandelt hat war sehr vorbildich und ein gutes Beispiel dafür, wie man es nach außen tragen kann.

      Nachdem er das Turnier gewonnen hat sind Leute auf ihn zugekommen und haben ihn gefragt,ob er ne community für DBZ gründen wollen würde und er hat sofort gesagt, dass es schon eine Community gibt die sich auch mit DBFZ beschäftigen wird und man das Rad nicht neu erfinden braucht.

      So stell ich mir das eigentlich vor, wenn man nach außen hin auftritt. Ist aber Semi Offtopic I guess?
      Ah da kommen die 09er. Was wollt's ihr ihm für Tipps geben?
      Short, Short, Super. Lernst' dann in SF5!
    • Dann möchte ich mal einen Eindruck bzw. eine Denkweise mitteilen, welche vielleicht auch auf einige andere Spieler zutrifft.
      In fast allen anderen Genres, suche ich mir nen clan/team etc. und zocke dort mit/versuche dort besser zu werden oder was auch immer.
      Dies ist natürlich durch die Natur der Spiele/Spielmodi gegeben, in einem 1v1 brauch ich kein team, für Dota/CS etc. schon.
      Das gibt mir als jemanden der vllt. schlecht im Spiel ist oder einfach nicht weiß wie er sich verbessern will einen Anreiz mich
      darum zu kümmern ein Team zu finden in das Ich reinpasse.

      Was ich damit meine ist, dass grade z.B. ich später das erste mal in tatsächlichen Kontakt mit der/einer FGC trete (insertgame´s RanBat
      ist mein erstes offline event außerhalb von "Ich treff mich mit nem Kollegen und es wird nen bisschen rangeknallt".

      Woran das liegt?
      Das liegt zum einen, Ich will damit niemanden auf die Füße treten, daran dass durch die wenige Verbreitung von FG Material alles ein wenig "elitär" wirkt.
      Wenn ich content sehe ist das meist richtiger qualitativer content auf einem level den ich nicht erreichen werde. (siehe dazu den Thread von Chimera)
      Gucke ich bei Wc3 oder SC finde ich schnell massenweise Content quer durch die Bank für alle level und nicht nur den einen Contentcreator, welchen
      ich nicht mag.
      Dies hat bei mir u.A. dazu geführt, dass ich zwar seit nunmehr 4jahren hier im forum rumstalke, aber mich erst jetzt angemeldet habe.
      Es fühlte sich immer ein bisschen undurchdringbar an. Das mag natürlich auch daran liegen das ich halt nicht wirklich gut bin, bzw.
      das Timeinvestment wesentlich höher ist um auf einen level zu kommen wo ich mich rewarded fühle und mich nicht, wie später, einfach nur verkloppen lasse.
      Bei Wc3 hab ich paar runden durchgeballert und einige Wars gespielt und war gut/sehrgut.

      D.h. es müssten "mehr" Möglichkeiten geschaffen sein/werden mit dennen man einsteigen kann. Bei anderen Spielen sind das nunmal die Teams
      und Teammember mit dennen man sich meßen muss damit man im nächsten Clanwar spielen darf.

      Das Modell passt denke ich nicht wirklich zu FG´s, hier müsste es auf andere Weise laufen. Es sieht zwar toll aus im Stream wenn mTw-Tak3r
      jemanden wegtowert, aber sowas ist einfach sehr weit weg sowohl für die audienz als auch für die Spieler(mich).
      Ich finde in Streams oder selber vor Ort(werde ich mir ja jetzt ein Bild von machen), kommt mehr ein Feeling des alle gehören zusammen, blöd gesagt eine große Familie.
      Es geht halt nicht so hart gegeneinander, wie das bei Profiteams oder ähnlichen der Fall ist. Sondern es ist meist ein Platz, ein Ort an dem es
      um Respekt geht.

      War jetzt mal ein kleiner "Rant" dazu, würde aber nochmal darauf zurückkommen nachdem Wochenende.
      greetz NiN.
    • Warum müssen denn alle Spieler direkt in die Community? Ich denke mal ihr redet hier von HardEdge.

      Ich war zich Jahre auf Broodwar.de unterwegs, die Community die auch die Nationalmannschaften organisiert hat, und selbst da ist nicht jeder unterwegs gewesen. Glaube bei meinen Clans waren es immer so 2-3 Leute von 8-10 aktiven Spielern. Heißt: Hier hat man aktive, gute deutsche Spieler, aber die sind eben nicht in der Community weil sie keine Zeit oder Interesse haben. Wollen eben einfach nur spielen und rumblödeln kann man auch im Clan.
      Das Problem was wir in Deutschland haben ist meiner Meinung nach, dass wir Leute auf Events locken, ihnen aber sagen es ist okay vor sich hin zu spielen. Ist ja keiner in einem Team, keiner hat ein wirkliches Ziel. Mit Teams gibst du Leuten eben, wie NiN schon gesagt hast, ein Ziel wenigstens im nächsten Clanwar spielen zu dürfen oder überhaupt in ein Team reinzukommen, weil Leute Potenzial sehen.

      Um euch mal einen Eindruck zu geben wie Starcraft oder Warcraft Clanwars aussahen:
      4mal wurde 1v1 gespielt und 1- oder 2mal 2v2. Der Fokus lag hier also auch auf 1v1. Wieso gab es hier also eine Clanliga für Europa mit 4Ligen (1-4. Liga), die sich dann zeitweise in insgesamt 15 Gruppen a 8 Clans aufgeteilt hatte? Weil die Leute eben für ein Team spielen wollten mit dem Ziel gemeinsam zu siegen.
      So habe ich z.B. auch in die Broodwar-Szene gefunden und das war vor fast 14Jahren.
      Ich muss gestehen, dass ich bei den Clans nicht gezielt trainiert habe, sehe das aber selbst als Fehler an. Würde es heute aber anders machen. Als Jugendlicher weiß man halt nicht unbedingt wie man die Zeit richtig managet.

      Hier haben wir meiner Ansicht nach also ein Henne-Ei-Problem. Spieler quitten weil keine Ziele, gibt keine Teams weil Spieler quitten und weil die Community klein bleibt gibt es keine Ziele.
      Ein Team HardEdge zu machen könnte funktionieren, wobei ich es eher andersherum kenne, also Clan wird zu Communityseite. Beispiel dafür ist TeamLiquid, was früher die beste internationale Communityseite war, jedoch eigentlich aus einem Clan entstand.
      Bei HardEdge weiß ich nicht wer da dann die Organisation übernehmen soll. Nen richtiges Team besteht ja nicht nur aus Leuten die sich [HE] vor den Nickname packen und gut ist. Musst dich ja auch um die Mitglieder kümmern und denen das Leben leichter machen. Denke hier wäre sowas wie bei Broodwar.de mit dem Nationalteam angebrachter, statt nen "professionelles" Team zu bauen.

      @Niniaen Vielen Dank für deinen Beitrag. Denkst du es bleiben Spieler auf der Strecke, ob Anfänger oder erfahrener Spieler, dadurch dass es eher um Respekt als um die Competition geht? Und könntest du mir sagen ob du ein Ziel bei Fighting Games siehst/hast?
      Spoiler anzeigen
      Main Games:KoF13: K'/Yuri/Kyo / Groove on Fight: M-A-D+Larry / MBAACC: F-Mech
      Side Games: FHD: Mizoguchi / AH3: Kamui(Evil) / KoF 2k2UM: Kyo Klone / GGAC: Robo-Ky / Rise of the Robots 2: Crusher / VS: Zabel / Dan-Ku-Ga: Lihua / KoF98(UM): Kyo/O.Yashi/Ex.Yuri (Ex.Mary/Ex.Yuri/Kasumi) / LB2: P-Mukuro

      Mein Youtube Channel
      Team NoFlameBait
      芯呪流
    • Für mich ist es schwer zu sagen was ein Team in unserem Genre überhaupt wirklich definiert.

      Mich interessiert Insert Game als Team oder Community in Deutschland am meisten, weil es mein FG zuhause ist. Auf Events feuere ich meine bois gerne an und fühle Verbundenheit. Zuhause gibt es Rivalitäten und man möchte sich gegenseitig besiegen und dadurch pushen.

      Aus dieser Erfahrung könnte ich natürlich sagen: Woohooo Teams sind mega und mir hat es extrem geholfen zu leveln.

      Die Frage ist nun wie man das ganze überträgt. Weil sowohl IG als auch VDV in erster Linie einfach local Communities sind.
      Das ist der maßgebliche Unterschied zu Games wie Counter Strike oder Warcraft oder starcraft. Bei diesen Spielen passiert der größte Teil online. Man spielt also idr lange als Team miteinander bevor man sich das erste mal sieht (falls man es jemals offline tut). Die Struktur, in der FG Turniere gespielt werden, macht Teams in meinen Augen nicht nötig. Es gab ja mittlerweile auch einige online Turnier Serien. Ein Team hat da absolut keinen vor oder Nachteil, sondern es ist schlichtweg irrelevant. Das war in den anderen genannten spielen früher deutlich anders. Vor allem in Team basierten Games, in denen man zwingendermaßen zusammen trainieren muss um zusammen gut zu sein.

      Wozu wären Teams dann noch lohnenswert? Um sich gegenseitig zu pushen und zu trainieren.
      Das ist aber eine Struktur, die man nicht anlegen kann bzw. nicht einfach so erzwingen, weil sie nicht natürlich aus den Games erwächst.

      Die einzige Möglichkeit sehe ich also darin einfach Teams zu gründen, wenn man Lust darauf hat. Wenn es Leute einfach beginnen und dann zB regelmäßig 2-3x in der Woche Trainings Session anberaumen (wie es zB in anderen Games üblich ist), kann es klappen. Das hängt aber einfach davon ab ob Leute es machen oder nicht. Also müsstest du @[NFB]SinJul eigentlich mit gutem Beispiel voran gehen und Team no Flame bait ausbauen und organisieren.
      Dann machen andere das vielleicht auch.

      Vielleicht wird das über Zeit dann ein Faktor und eine relevante Größe.

      Man kann natürlich auch Team Ligen oder Clan wars organisieren. Das muss aber auch wieder jemand in die Hand nehmen.


      Was die Anzahl der Spieler angeht, muss ich aber leider Thomson komplett zustimmen. Das ist die größte Hürde.
      Da die deutsche "FGC" in erster Linie aus Ottos besteht, die zwar im Discord von 1000 Sachen schreiben aber dann doch scrubs sind, die nicht spielen, sehe ich das persönlich nicht kommen.
      'They call me 'Jazzboi',
      If you're legit, you'll be spared.
      - I am The Falcon!'

      Mad Dog a.ka. Papariiyarazzi a.k.a Riiya
    • Der kleine aber feine Unterschied ist, dass du damals Broodwar also das beliebteste RTS gespielt hast.
      Jetzt spielst du aber im Nischengenre Nischengames und das ist einfach super unrealistisch die Hand voll Spieler auf Teams aufzuteilen.

      In SFV sind Teams, Sponsoren etc. ja schon etabliert. Du kannst heute in SFV theoretisch sagen "Ich geh Tryhard, suche mir ein Team / einen Sponsor und reise nur noch durch die Gegend" Du musst dafür halt nur ultra hart committen und das macht hier Niemand.
      In Tekken 7 ist das auch schon im kommen. Man kann das hier in NRW schon gut beobachten, wie sich das entwickelt.

      In Deutschland hängen wir aber ganz klar mal wieder hinter her, viele hier haben aber auch eine konservative Einstellung zum Esports und wollen das vielliecht auch gar nicht zu sehr forcieren oder zu hart zu committen.
      Wo wir wieder beim Kernproblem wären; nur jetzt ist dein Einfall, dass Teams dadurch was ändern würden, weil man dadurch seinen Teammates etwas beweisen will / mithalten will?
      Das ist für mich tbh nichts weiter als Circle Jerking, weil genau das selbe hast du doch jetzt auch schon nur als Hardedge Community im Gesamten.
      Wieso würde es einen Spieler mehr motivieren mit seinem Team CircleJerks mithalten zu wollen als mit den besten Spielern von Hardedge?

      Ich glaub das ist kein Henne - Ei sondern eher ein Futter problem. Wenn kein Futter da ist, kann die Henne auch keine Eier mehr legen.
      Ah da kommen die 09er. Was wollt's ihr ihm für Tipps geben?
      Short, Short, Super. Lernst' dann in SF5!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von machomanmo ()

    • Thomson und mo haben alles gesagt.
      Wir sollten eher mehr Leute dazu bringen TO zu werden und Turniere in ganz DE auf die Beine zu stellen.
      Aktuell ist das noch zu sehr konzentriert auf eine Handvoll Städte.
      Eine weitere Idee wäre sicher sich mit anderen Online-Plattformen und Communities zusammen zu tun und auf Messen aufzutreten.

      Das würde vielleicht mehr competition bringen.

      Neue Games bringen sicher mehr competition oder wieder alte Spieler zurück.

      Ich gehe weiter Nioh und Nier Automata spielen...
    • Es ist eigentlich relativ einfach. Wenn Leute richtige Teams mitsamt finanzieller Unterstützung bilden wollen, dann sollen sie es tun. Das heißt natürlich, dass sie sich auch um Sponsoren bemühen müssen.
      Bei der Größe unserer Community ist das mit einem "Team HE" natürlich so eine Sache. Gegen wen soll dieses Team denn noch antreten in Deutschland selber? Sieht man es auf internationaler Ebene, muss man ja sogar Auswahlkriterien treffen inwiefern es Sinn macht, wen für welches Spiel zu fördern. Oder soll ein Team HE nur dass Game spielen, dass am stärksten in der Szene verbreitet ist?

      Ich glaube, dass Leute die an Teambildung interessiert sind, da genug Motivation mitbringen und deshalb einfach loslegen sollten. Und Leute die halt aus Spaß am Genre und an den Treffen dabei sind, ohne "professionelle" Hintergedanken, genau so weiter machen sollten wie bisher. Aber darüber diskutieren ob wir mehr Teams brauchen? Ne, absolute Zeitverschwendung. Wer bock drauf hat macht es mitsamt allen Konsequenzen und wer keinen Bock drauf hat, lässt es halt.

      Strategy? Spacing? I just keep punching until I hit something.


      Twitter
      InsertGame
      == Editierfarbe ==
    • Ne das wollte ich damit nicht ausdrücken, sorry wenn 1-2 Punkte etwas schwammig rüberkamen, hatte da gestern schon mit Mo und Jonas drüber gequatscht.
      Das sollte eher dem Vergleichen dienen, dass die/eine FGC halt einfach anders funktioniert als besagte games UND DAS IST NICHT SCHLIMM!
      Da habe ich ja gestern meine erste Erfahrung mit machen können, es kommt einfach geiler vor Ort mit Stick/am Automat zu sein, das ist das besondere und
      das macht es einfach aus. Es ist einfach ein ganz anderes Feeling und darauf sollte aufgebaut werden. Da ist Online nicht die Lösung.

      Dazu wurde ja schon gesagt mehr Leute zu TO´s "machen " um mehr Turniere zu haben, weiter verteilte Turniere in Deutschland zu machen.
    • Jonas schrieb:

      Mich interessiert Insert Game als Team oder Community in Deutschland am meisten, weil es mein FG zuhause ist. Auf Events feuere ich meine bois gerne an und fühle Verbundenheit. Zuhause gibt es Rivalitäten und man möchte sich gegenseitig besiegen und dadurch pushen.

      Die Frage ist nun wie man das ganze überträgt. Weil sowohl IG als auch VDV in erster Linie einfach local Communities sind.

      Wozu wären Teams dann noch lohnenswert? Um sich gegenseitig zu pushen und zu trainieren.
      Das ist aber eine Struktur, die man nicht anlegen kann bzw. nicht einfach so erzwingen, weil sie nicht natürlich aus den Games erwächst.

      Man kann natürlich auch Team Ligen oder Clan wars organisieren. Das muss aber auch wieder jemand in die Hand nehmen.

      Was die Anzahl der Spieler angeht, muss ich aber leider Thomson komplett zustimmen. Das ist die größte Hürde.
      Da die deutsche "FGC" in erster Linie aus Ottos besteht, die zwar im Discord von 1000 Sachen schreiben aber dann doch scrubs sind, die nicht spielen, sehe ich das persönlich nicht kommen.
      Und was ist mit Leuten die nicht in einer Großstadt mit Fighting Game Community leben, diese aber gerne, wahrscheinlich hauptsächlich online, spielen? Wo können die ein Zuhause finden?
      Darum geht es mir ja gerade: Teams helfen Leute aus verschiedenen Regionen zusammenzubringen, egal wie weit man weg wohnt.
      Seien wir ehrlich, wer von euch spielt hier denn nicht zu 90% online? Warum also nicht eine Struktur etablieren, bei der alle mitmachen können und nicht nur die Persone die in einem FGC-Ballungszentrum wohnen. Und bei Starcraft, Warcraft oder Quake Live macht ein Team ja theoretisch auch keinen Unterschied, ist ja hauptsächlich 1v1. Hier tun sich trotzdem Spieler zusammen um gemeinsam zu üben und Tricks auszutauschen.
      Es geht mir hier nicht um Leute mit Sponsoren versorgen, sondern Leute zusammen bringen und beim Genre halten. Wenn aber mal ein Sponsor kommt und Fahrtkosten übernimmt, ist das doch auch top, oder?

      Bezüglich der Spieleranzahl: Wie in vorherigen Beiträgen erklärt, Teams würden helfen Leute schneller besser zu machen und sie motiviert zu halten. Dann klappt's auch mit "mehr Competition".

      machomanmo schrieb:

      Der kleine aber feine Unterschied ist, dass du damals Broodwar also das beliebteste RTS gespielt hast.
      Jetzt spielst du aber im Nischengenre Nischengames und das ist einfach super unrealistisch die Hand voll Spieler auf Teams aufzuteilen.

      In SFV sind Teams, Sponsoren etc. ja schon etabliert. Du kannst heute in SFV theoretisch sagen "Ich geh Tryhard, suche mir ein Team / einen Sponsor und reise nur noch durch die Gegend" Du musst dafür halt nur ultra hart committen und das macht hier Niemand.
      In Tekken 7 ist das auch schon im kommen. Man kann das hier in NRW schon gut beobachten, wie sich das entwickelt.

      In Deutschland hängen wir aber ganz klar mal wieder hinter her, viele hier haben aber auch eine konservative Einstellung zum Esports und wollen das vielliecht auch gar nicht zu sehr forcieren oder zu hart zu committen.
      Wo wir wieder beim Kernproblem wären; nur jetzt ist dein Einfall, dass Teams dadurch was ändern würden, weil man dadurch seinen Teammates etwas beweisen will / mithalten will?
      Das ist für mich tbh nichts weiter als Circle Jerking, weil genau das selbe hast du doch jetzt auch schon nur als Hardedge Community im Gesamten.
      Wieso würde es einen Spieler mehr motivieren mit seinem Team CircleJerks mithalten zu wollen als mit den besten Spielern von Hardedge?

      Ich glaub das ist kein Henne - Ei sondern eher ein Futter problem. Wenn kein Futter da ist, kann die Henne auch keine Eier mehr legen.
      Broodwar war als ich 2004 mit dem Spiel angefangen habe E-Sporttechnisch tot außerhalb Koreas. Warcraft 3 war zum Zeitpunkt DAS RTS in Europa, Broodwar war altbacken. Es gab trotzdem Onlineligen und Turniere, Geld gab es aber max. 1mal im Jahr bei den World Cyber Games, aber auch nur wenn du an den 3 koreanischen Spielern vorbei gekommen bist (Korea hat immer den 1.Platz belegt, gerne auch mal 1-3. Platz zusammen. Also gab's nur ne gesponsorte Reise.). Das war's.
      Man hat sich in Teams zusammen getan um zu zocken, insbesondere Clanwars, und einfach neue Freunde zu finden. Jeder hat gespielt weil man Spaß am Spiel hatte und nicht wegen Geld. In der deutschen FGC kannst du heute mehr Geld rausholen als bei BW vor 10-14 Jahren. (Spoiler: Es gibt immernoch sehr wenig Geld in der BW-Szene außerhalb Korea.)

      Inwiefern man ultra hart committen muss kann ich nicht nachvollziehen. Warum schaffen es Leute die als Hobby einen Sport ausüben, sagen wir mal Football was Nische in Deutschland ist, 2x die Woche zum Training zu gehen und Sonntags zu spielen, ein Fighting Game Spieler, der Daheim einfach die Konsole anschmeißen kann, es aber nicht sich 1x in der Woche mit dem Team zum trainieren zu treffen? Ist es wirklich mehr Commitment gezielt zu spielen/trainieren und über das Spiel zu reden, statt Tag ein Tag aus einfach nur ne Stunde oder zwei online gegen Randoms zu spielen?

      Ob es eine gute Sache ist hinterher zu hinken ist auch wieder etwas worüber man nachdenken sollte. Irgendwas müssen wir doch falsch machen, dass die Community schrumpft anstatt zu wachsen, oder? Gute Spieler haben wir ja, aber neuen Spielern wird es meiner Meinung nach unnötig schwer gemacht.

      Banker KingAlo schrieb:

      Wir sollten eher mehr Leute dazu bringen TO zu werden und Turniere in ganz DE auf die Beine zu stellen.
      Aktuell ist das noch zu sehr konzentriert auf eine Handvoll Städte.


      Neue Games bringen sicher mehr competition oder wieder alte Spieler zurück.
      Funktioniert meiner Meinung nach nicht. Der Turnierkalender ist ja schon ordentlich gefüllt und die Communitys in den Großstädten sind allein zu klein ein Turnier zu füllen.
      Ist ja jetzt schon ein Kampf Leute auf Events zu kriegen und Spieler die in Kleinstädten wohnen haben die Option des Turniers imo nicht. (Es kommen vielleicht ein paar Leute wenn man schon Jahre lang aktiv war und selbst gereist ist. Ohne das fährt keiner zu einem Neuling.)
      Der Monat vor und nach einem großen Event ist ja auch schon fast ein "No Go", da dann Spieler entweder Geld für das andere Event sparen oder keins mehr über haben für das Event vom neuen TO.
      Wir müssen die Leute online abholen, damit sie auf offline Events gehen. Der finanzielle Aufwand kann hier Neulinge abschrecken. Ein Onlineturnier oder eine Teamliga kostet jedoch nichts, außer Zeit, und sollte den selben Effekt haben.

      Und: Auf Turnieren lernt man nicht. Wer bis dahin nicht gelernt hat wird nicht auf magische Weise besser. Turniere sind gut um sich zu messen, aber nicht um die "Competition" zu verbessern.

      Allgemein möchte ich noch sagen, dass ich in allen Bereichen nun mit gutem Vorbild voraus gehen möchte.
      Spoiler anzeigen
      Main Games:KoF13: K'/Yuri/Kyo / Groove on Fight: M-A-D+Larry / MBAACC: F-Mech
      Side Games: FHD: Mizoguchi / AH3: Kamui(Evil) / KoF 2k2UM: Kyo Klone / GGAC: Robo-Ky / Rise of the Robots 2: Crusher / VS: Zabel / Dan-Ku-Ga: Lihua / KoF98(UM): Kyo/O.Yashi/Ex.Yuri (Ex.Mary/Ex.Yuri/Kasumi) / LB2: P-Mukuro

      Mein Youtube Channel
      Team NoFlameBait
      芯呪流
    • Ich spiele ehrlich gesagt zu 90% offline. Online ist für mich eine ziemlich seltene Angelegenheit, weil ich idr lieber übe als online zu wirbeln. Für den pmode brauche ich persönlich kein Team. Aber ich weiß auch, dass ich damit eine Ausnahme bin.

      Zur Klarheit: Bei rts Games wurde/wird zwar idr auch 1v1 gespielt aber die Turnier Struktur war trotzdem zum größten Teil so:
      Online und Clan wars
      Diese Struktur gibt es in FGs nicht. Wenn man die aktuelle WC3 Szene verfolgt, sieht man übrigens auch, dass es die Teams bzw. Clans wie früher nicht gibt. Stattdessen trainieren oft Spieler als Trainingspartner miteinander. Idr nach Nationalitäten, die größeren Szenen sind da zB Korea und China und nicht mehr 4K usw.

      Aber der entschiedene Punkt wurde ja mehrmals genannt. Da du jetzt mit gutem Beispiel voran gehst, bin ich wirklich sehr gespannt, wie es laufen wird. Vielleicht macht das ganze Schule
      'They call me 'Jazzboi',
      If you're legit, you'll be spared.
      - I am The Falcon!'

      Mad Dog a.ka. Papariiyarazzi a.k.a Riiya
    • Meiner Meinung nach eignen sich Teams nur bis zu einem bestimmten Grad, um sich spielerisch zu verbessern. Wie bereits erwähnt ist sowas wohl insbesondere für Anfänger eine tolle Möglichkeit um motiviert zu werden, und damit er Neuling halt paar Leute zum "Aufpassen und Hochleveln" hat. Nur dafür dürfte man im Team ja nicht unbedingt picky sein, also ganz im Gegenteil von bspw. amerikanischen Teams, die ja eher drauf ausgelegt sind Sponsoring zu hamstern und für X Spiele große Namen im Team zu haben. Gegenseitig können sich die ja auch nur mit verschiedenen Mindset Tipps und Tricks helfen, weil ein Smash-Spieler wird nem SFV-Spieler nur wenig spielbezogen helfen können, und andersrum. Glaub es geht zwar sowieso eh auch um ersteres, aber sollte imo halt trotzdem mal erwähnt und abgegrenzt werden.

      Einen größeren Nachteil hat das Ganze allerdings imo, den es wohl bei diversen anderen Genres weniger stark gibt. Nämlich bringt einem Trainieren im Team nur bis zu einem bestimmten Skillgrad was. Irgendwann geht dir einfach eines der vielen Matchups im Team ab, bzw. musst eine Spielweise trainieren, die so keiner drauf hat. In RTS kann man ja mal sagen "Ja mach bitte den build und X, will schauen was da passiert". In FGs ist es schon wesentlich schwieriger mit dem eigenen Char eine komplett andere Spielweise von einer Runde zur anderen umzusetzen (zumindest tu ich mir da ziemlich schwierig). Vieles ist Autopilot, Reactions und Muscle memory. Da zieh ich meinen Hut von dir wenn ich dir sage "Bitte spiel defensiver, setzt das und das öfters ein und bestrafe meinen Move X mit deinem Move Y" und du setzt das sofort in der nächsten Runde um. Ist eher ein langsamer Prozess, wo die neuen Infos eins nach den anderen in die eigene Spielweise integriert werden müssen. Und manche Spielweisen wirst du so auch nie komplett imitieren können.


      Das bringt mich auch etwas auf die offline/online-Diskussion und würde da auch gerne mal eine Beobachtung von mir in den Raum werfen, mit denen ich mich wohl bei einigen Leuten unbeliebt machen werden, aber wayne. Die aktuellen offline Dojos sind eine echt tolle Sache und wenn man FG-Anfänger ist und Zugriff drauf hat, ist es das Beste was einem überhaupt irgendwie passieren kann. Offline antworten die Leute lieber auf Fragen, man setzt sich lieber im PMode zusammen, ständige Ranbats motivieren wirklich sehr gut und einfach dieses Miteinander macht auch einfach viel Spaß. Nur irgendwann kommt hier leider der Punkt, wo alle ein bestimmtes Level erreicht haben, Ranbats immer stärker stagnieren und sich nur mehr eine stärkere Veränderung tut, wenn ein neuer Anfänger reinkommt, oder eine anderer Spieler von außerhalb mal reinhaut. Je mehr Leute man hat, desto später kommt diese "Mauer", aber irgendwann rennt man als Team, welches eher unter sich bleibt, leider doch rein. Und da muss man dann halt nach außen brechen um sich weiter verbessern zu können.


      Nochmal, ich finde was die deutschen Dojos in den letzten Jahren betrieben haben war sehr geil, nur finde ich es sehr schade, dass immer mehr der Spieler dort komplett auf online verzichten, weil es eh eine offline Möglichkeit gibt. Wenn man nicht wirklich besser werden will oder andere Ziele sieht, nur zu. Nur wenn man sich dann noch weiter verbessern will muss man mal da drüber hinausschauen. Gerade bei manchen Games kann man sehr hart auf die Schnauze fallen, wenn man bestimmte Matchups nur mit einer Person übt. Hab schon paar Fälle gesehen, wo jemand Spieler X unterschätzt hat, weil "den Charakter kenn ich eh von Spieler Y offline", und dann im Turnier gestompt wird, weil oops, gibt mehr als eine Art nen Charakter zu spielen. Mich hat sowas übrigens auch schonmal erwischt. Und wenn man offline nicht die Mörder-Community mit >500 Spielern hat, wird man es auch nicht wirklich schaffen jeden Char auf nem vernünftigen Niveau mit verschiedenen Spielweisen zu grinden. Kann man sein Glück nur online versuchen und Leute suchen.

      Finde übrigens die Entwicklung, die ich da bei SFV auf HE sehe, wirklich sehr gut. Saltminestour ist cooles Konzept, und sehe immer mehr SFV-Spieler die viel online spielen um da Erfahrungen zu sammeln. Die Resultate können sich dann auch zeigen lassen. Und ja, einige dieser Spieler hätten auch eine offline Community bei sich.


      [NFB]SinJul schrieb:

      Und: Auf Turnieren lernt man nicht. Wer bis dahin nicht gelernt hat wird nicht auf magische Weise besser. Turniere sind gut um sich zu messen, aber nicht um die "Competition" zu verbessern.
      Sehe ich anders. Bestimmte Aspekte (Stichwort Turniernerven) lassen sich nur unter solchen Voraussetzungen trainieren. Auch kleinere Online-Turniere können sich da bereits eignen, solange man über den Delay drüber stehen kann. Money-Matches können ein bisschen helfen, aber reichen nicht wenns um bspw. Top 8 in größeren Turnieren geht. Gibt wirklich viele Leute die da unter dem Druck zusammenbrechen und in Turnieren wirklich massivst viel schlechter spielen als in Casuals.

      Wöchentliche/Monatliche Ranbats können übrigens auch stark motivieren, aber das wäre dann eher um sich zwischen den Turnieren zu verbessern.
      @aerisuGG had a 30 matches set right before where it was much easier (27-3~). He surprised me with the supers/blitzes. Prob best euro. Faust
      ~Alioune
    • Der Startpost hat mich zum Nachdenken gebracht und ich glaube dass ein Team für mich durchaus eine interessante Sache wäre. Ich bin ein Online Warrior (war vor ein paar Jahren mal auf ein-zwei offline Events) und merke wie mich schnell die Motivation verlässt, wenn ich ein neues FG anfange. Spiel kaufen, PMod gehen, versuchen Basics zu lernen, Online grinden gehen. Das hält dann ein paar Wochen und dann ist für mich meistens die Luft raus. Dadurch dass ich nur gegen Random Dudes online spiele, weiß ich nicht was ich mir für Match-Ups im PMode angucken soll, die Chance dass ich in den nächsten Matches wieder auf genau diesen Charakter Treffe ist relativ gering.

      Hier kann ich mir vorstellen, dass Teams Sinn machen können: man verabredet sich zu regelmäßigen Sessions, weiß wer kommt und weiß welche Charaktere gespielt werden. So kann man sich im Vorfeld vorbereiten und sich während/ nach der Session über neue Tech etc. austauschen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit sich Leute im Discord zu suchen und so zu Matches zu verabreden. Es ist aber nochmal was anderes für mich, ob ich jetzt erst nach Gegnern suchen gehen muss wenn ich Lust auf das Spiel habe, oder es regelmäßige Sessions mit einer relativ konstanten Truppe gibt, zu denen ich mich einfach auf die Couch setze und das Spiel anschmeißen und direkt loslegen kann. Außerdem kann ich mir vorstellen dass das identifizieren mit einem Team dazu beitragen kann, motiviert zu bleiben. Und ja, früher oder später wird man an eine Grenze oder Mauer kommen, wenn es soweit ist muss man sich dann andere Competition außerhalb des eigenen Kreises suchen. Dafür könnten Teams auch genutzt werden, siehe Clan-Wars in anderen Genres.
    • Ich stimme Rasta in allen Punkten zu. Ich hoffe, dass jetzt nicht wieder die 8000. online vs offline Diskussion anbricht. Das war zumindest nicht der Plan meiner Beiträge dazu. Ich glaube der einzige Weg oben mitzuspielen ist mit soviel guter Competition zu spielen wie möglich. Da gehört viel reisen dazu aber sicher auch online.

      Die deutschen dojo sind aber eben keine Teams, die erfolgreiche Spieler kreieren, pushen und vertreten wollen. Es sind imho vor allem Orte, an denen Leute sich treffen um miteinander zu spielen und eine gute Zeit zu haben.

      Der online Aspekt ist wichtig, weil früher die Kommunikation einfach völlig anders aussah. Clan wars wurden zB über irc abgesprochen und dann an die Teammitglieder weiter gegeben. Heute gibt es etliche Seiten, Discord, Challonge usw. sodass man interessierten Spieler auch recht einfach so erreichen kann. Es kann also jeder teilnehmen und es können sehr viele Spieler erreicht werden, wenn der TO (online Event oder offline) die zahlreichen Marketing, Info und Social Media Kanäle nutzt.

      E-Sports Teams zielen ja auf etwas völlig anderes ab. Hier geht es nicht darum zusammen zu leveln und Anfängern etwas beizubringen. Es geht einfach ums Geld. Die Spieler wollen das Gehalt und die Möglichkeit zum
      Reisen (git gud - s.o.). Die Teams verdienen das Geld durch Sponsoren. Die Sponsoren wollen die Aufmerksamkeit und die Werbung durch Erfolg.

      Das hat also nichts mit den hier geäußerten Gedanken zu tun.
      Ich bezweifle auch sehr ernst, dass sich ein Team Bildet, welches insgesamt so gut wird, dass es insgesamt Sponsoren findet. Zumindest in relevanter Größe. Das e-Sports Teams sich erfolgreiche Spieler und Öffentlichkeits-wirksame Spieler suchen ist doch schon seit Jahren normal und Gang und gebe.
      'They call me 'Jazzboi',
      If you're legit, you'll be spared.
      - I am The Falcon!'

      Mad Dog a.ka. Papariiyarazzi a.k.a Riiya
    • Mich würde in erster Linie ein Anfängersquad interessieren.
      Dort können sich dann Leute melden, die trainiert werden wollen.
      Erfahrene Spieler können dann bei Interesse Leute daraus picken und denen das Spiel ihrer Wahl erklären.
      Dafür könnte man im Discord eine Rolle erstellen und im Forum ein Thread.

      Frage wäre in welchem unterbereich sollte der sein?
      Under dem jeweiligen Spiel oder allgemein unter Fightinggames?
      Summer 2011.
      A Nightmare awaits me.
      I am being recalled to Hardedge Headquaters.
      Do i have to go back to this hell again ?
      JAAAHHHR
    • Benutzer online 7

      7 Besucher