Warum ich Fighting Games quitte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf Social Media persönliches Feedback und Bestätigung zu suchen funktioniert nicht.
      Die muss man rein als Kommunikations- und Promotionswerkzeug betrachten.
      Je aktiver und involvierter man ist, desto stärker werden natürlich auch Gegenstimmen.
      Negatives Feedback nimmt man aber immer stärker wahr als positives und man sollte da nicht zuviel reinlesen - aber der Abstand fehlt dir halt.

      Und was tut man wenn man einen Normal nicht challengen kann? Man backdashed raus.
      Klartext: Twitter/Facebook löschen oder Aktivität aufs Lesen runterfahren.

      TL;DR:
      Eine reine "Der Gewinner hat Recht" und "Das Ergebnis gibt mir Recht" Mentalität würde dir (und sicher vielen anderen auch) besser tun.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hlcws ()

    • OP hat mich irgendwie an diesen Post erinnert: Berlin FGC - nächste Termine: 13.05.16 - SFV Session & 21.05.16 - SFV Turnier @ Meltdown Berlin

      Ende der Geschichte: iinchou <3 ist immer noch am start, spielt FGs und ist weiterhin ein Teil der Berliner Community. Ich hoffe und denke, dass dies auch der Fall bei KenDeep sein wird. Kenne ihn und die meisten im HE kaum aber bis jetzt war meine Erfahrung vorwiegend positiv. Freue mich schon diese Woche Cem im real life kennen zu lernen.
    • Ich entschuldige mich im Vorraus wenn mein Post das eigentliche Thema des Threads nur als Sprungbrett für meinen Senf zur aktuellen Lage hier nutzt. Wenn es zu unpassen ist, bitte einfach entfernen.
      Zudem bin ich einer der bereits beschworenen Lurker welche das Chaos meist von der Seitenlinie beobachten und hier fast alles vorgefallene eher aus zweiter oder dritter Hand erfahren. Ich mag mich also eher irren, weil ich keine Ahnung habe wovon ich eigentlich rede, oder ich mag objektiver auf die Sache blicken, weil ich selbst nicht involviert bin, dass kann jeder sehen wie er will.

      Und nun zur Sache:
      Spoiler anzeigen
      Das ganze hier wirkt ein wenig auf mich wie das alte Problem von 4chan- vs. Tumblr-Kommunikation.

      Jeder Mensch hat andere Schmerzgrenzen und Erwartungen an eine Community, insbesondere online, wo Kommunikation nochmal grundsätzlich anders verläuft. Sowohl die geringeren Konsequenzen, als auch die Tatsache, dass man einfach weniger implizites präzise mit dem Gegenüber teilen kann, wenn man nur Text (und evtl. Emoticons) zur Verfügung hat, beeinflussen die Art, wie wir miteinander umgehen, ob das nun willentlich oder unterbewusst geschieht. Niemand den ich kenne kommuniziert online zu 100% genau so wie er es offline tut. Es ist niemandes Schuld, es ist einfach so. Und oftmals verschlechtert es den Umgang miteinander. Siehe Greater Internet Fuckwad Theory und all das.

      Es steht außer Frage, das Kommunikation online gerne wesentlich "ruppiger" ist, und wenn es nur das ist hat man noch Glück gehabt. Selbst wenn alle mit den besten Intentionen kommunizieren, sind Missverständnisse um ein vielfaches leichter auszulösen und daraus resultierender Streit viel häufiger.
      Das gilt insbesondere, wenn verschiedene Meinungen aufeinander treffen.

      Nun mag es eine Sache sein, wenn sich zwei unhöfliche Gruppen gegenseitig anschreien, aber das Problem hier scheint mir ein anderes zu sein.

      Jeder Mensch hat andere Empfindlichkeiten, was er toleriert und was nicht. Was für den einen eine Beleidigung ist, ist für den anderen ein zu verkraftender Scherz. Was für den einen lustig ist, ist dem anderen peinlich. Kommunikation online ist undurchsichtiger, und dass verstärkt diese Diskrepanzen auf ein kritisches Level, bis selbst eine Eingung auf einen gemeinsamen Gesprächston kaum möglich ist. Jede Community bewegt sich dabei meist zwischen den zwei Extremen. Nennen wir sie dem Klischee nach einmal Tumblr- und 4chan-Kommunikation.

      Das eine ist diesem Vorurteil nach eine riesige Hugbox, wo Priorität bei allem was man sagt immer die Gefühle des Anderen sein müssen, die eventuell verletzt werden können. Andere Meinungen werden als verletzend diffarmiert und nicht akzeptiert. Das ist, meiner Meinung nach, eine ekelhaft unehrliche Form der Kommunikation.
      Auf der anderen Seite steht dem Vorurteil nach der wohl unhöflichste Ort des Internets, wo jeder grundlos mit Schimpfwörtern bombardiert wird und jeder seine Meinung mit so viel Ellenbogenstoßen vertritt, wie nur irgendmöglich: An einem Konsens ist niemand interessiert. Das ist, meiner Meinung nach, eine ekelhaft unhöfliche Form der Kommunikation.

      Ich schätze, jeder hat seine "liebste" Form der Kommunikation online irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Was für die einen nerviges Gequengel ist, ist für den anderen ein ernstzunehmendes Problem. Was für den einen ein unhöflicher und verletztender Kommentar ist, ist für den anderen ein Scherz, über den er selbst nur mit den Schultern zucken oder gar selbst lachen würde. Sensibilitäten zwischen den Leuten sind grundverschieden. Und leider, so stellt sich eben immer wieder heraus, sind sie nicht wirklich miteinander kompatibel.

      Trifft eine von beiden Seiten die Schuld? Nein, sie sind beide zu gleichen Graden mit verantwortlich und beide Extreme sind ähnliche ungesund. Aber ein vernünftiger Mittelweg ist schwer zu finden, gerade online, wo die Kompromissbereitschaft geringer ist und sich verständlicherweise auch niemand den Mund verbieten lassen möchte.

      Wenn allerdings beide Seiten in der selben Community existeren wollen, und das ist hoffe ich der Fall, denn am Ende des Tages sind wir alle Teil der deutschsprachigen FGC, dann muss man sich zumindest miteinander arrangieren. Ich weiß selbst nicht, wie eine solche Lösung aussehen könnte, aber in meinen Augen leidet Hardedge nicht an seinen inhaltlichen Differenzen (die sind normal und gesund), sondern hauptsächlich an zwei nicht miteinander zu vereinbarenden Gesprächskulturen. Und um das beizulegen müsste sich jeder auf beiden Seiten selbst an der Nase packen. Ich habe allerdings wenig Illusionen, dass dies jemals passieren wird.
      Am Ende des Tages sind wir doch nur alle Menschen.


      Unterm Strich:
      Ich kenne KenDeep nicht wirklich, weder online noch offline und über sein Verhalten will ich und kann ich nicht urteilen. Von den Zusammenfassungen, die hier so geliefert wurden, kann ich beide Seiten des Konflikts verstehen. Welcher von beiden ich dabei aus perönlichem Geschmack mehr zustimme, spielt keine Rolle.

      Was am Ende bleibt ist: Die FGC ist um einen Spieler ärmer, und das ist immer schade, ganz gleich aus welchen Gründen.
    • Cem, danke für das Teilen deiner Vorgeschichte und die Ehrlichkeit. Dafür gehört Mut dazu.
      Ich möchte paar ehrliche und klare Worte niederschreiben, nimms nicht persönlich. Fakt ist, würde ich dich nicht mögen, würde ich den Thread ignorieren.
      Aber ich denke du hast zumindest einen Denkanstoß verdient.

      Ich habe die beiden Posts gelesen und mich danach gefragt, wo der Grund nun ist, dass man mit seinem Hobby aufhören will.
      Ich kann verstehen dass es dich traurig macht, das die Community die dir Freude bereitet zu verlassen, aber ich sehe den Grund nicht.
      Um eine Ferndiagnose zu stellen, lässt du deine Gefühlswelt von anderen beeinflussen. Dann ist es klar dass du nicht glücklich werden wirst. Du kannst nicht kontrollieren was andere denken oder sagen.
      Du kannst aber kontrollieren wie du darauf reagierst.

      Dass du als Kind es schwerer hattest, das mag sein. Aber nach der Schule fangen die meisten an sich ihre Identität und Charakter zu formen. Du hast den Moment verpasst, und hast es andere tun lassen.
      Du lässt andere dein Hobby nehmen. Und das ist für mich ein Aufgeben und ein schlechtes Zeichen für die Zukunft.
      Du sorgst dich um shit talk und trollst? Das ist das Internet. Gerade hier lernt man sowas zu ignorieren.
      Was juckt mich UserXY der mich shittalkt? Wenn du sowas an dich rankommen lässt, dann ist es dein Problem, nicht das von dem anderen User.
      Wie Milo so schön sagte: " Thanks for coming, but to be honest darling. Fuck your feelings".

      Wir wurden anfangs auch geshittalked und ignoriert. Erst sehr spät wurde unser "skill" anerkannt. Was hab ich gemacht?
      "Wenn jeder denkt ich bin schlecht, dann mach ich Profit draus." Bin rumgelaufen und habe diese Leute zu MMs herausgefordert.

      Kein Bock auf die Community gehabt? Wir haben online nur noch gegen Ausländer gespielt.
      Hate und Disrespect war schon immer da, Leute lernen damit zu dealen.
      Es gibt Leute in der Community, die sind nie auf HE. Wenn ich denen sagen würde, jemand auf HE hat was schlechtes über dich gesagt, würden die mich auslachen.

      Nur mal hier als Bsp:
      Spoiler anzeigen



      ab 2:56
      Anmerkung: FemmeFatale= Halibel


      Daher, step up your game, lern mit Hatern zu dealen, sie zu ignorieren oder what ever.
      Oder lass sie dir das nehmen, was dir am meisten Freude bereitet. Deine Wahl.
      Team Rookie, B

      Sheva - YouGenius - Carloz - Mac - Maruko - Nani - Halibel

      "Hear Me Roar"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TR YouGenius ()

    • Cem tritt in die Fusstapfen der Oldfags xD Wenn auch aus anderen Gründen. Ich war nie Jemand, der Bestätigung von der Community sucht, eher nach Leuten, die wie ich von der Norm / dem Regelbuch abweichen und einfach ihren eigenen Wahnsinn in den Spielstil mit einbringen. Und das hast Du. Wir haben ja hier auf HE fast die selbe Gruppe / Kombination aus Leuten um uns gehabt und die hatten alle ihren eigenen Wahnsinn. Von dem Rest habe ich mich nicht distanziert . . . . mich aber auch nicht angenähert. Daher habe ich auch gerne mit dir 98 geknallt, warst der einzige der mich mit Kim gestuhlkackt hat XD Aus Zeitmangel musste ich leider fast komplett aus der Bildfläche treten, aber ich freue mich, dass ich zumindest teilweise wieder drin bin und im Dojo die Leute sehen kann, denn vermissen tue ich die schon. Immerhin iss man schon drölftausend Jahre auf HE und schreibt sich etc. Für mich hat das schon einen großen Wert, habe Leute kennengelernt, mit denen ich teilweise soviel gemeinsam habe wie mit keinem sonst.

      Anerkennung ist wie ein Nutella Glas, es ist schnell wieder leer. Die Leute in der FGC werden gehyped . . . . Heute Mickey, Morgen Donald. Ich denke du hast andere Talente und Eigenschaften, in der du dir Anerkennung und Respekt verschaffen kannst. Ich weiß noch, als wir drüber geredet haben, da warst du glaub so 17. Da gingen deine Ambitionern in eine ganz andere Richtung ;D Warum nicht deine Mühe in diese Richtung lenken . . . . und Bemus einfach als das belassen, was es anfangs war: Ein cooles Hobby. Seit dem EVO 3rd Moment mit Daigo wollen gefühlt 95% der Community Progamer werden. Es heisst nicht mehr Practice, um KUmpelz ztu verhauen . . . . sondern Practice um Framedata zu checken, patterns auswendig lernen, genau die Abläufe und Combos/Traps lernen, die der und der Spieler anwendet etc. Ich habs schon immer gesagt, wenn man sein Hobby zum Beruf macht oder machen will, dann geht bei den meisten der Spaß dran flöten. Weil dann ist es Stress, Hektik, Druck, man will / muss Erwartungen erfüllen etc. Nicht jeder kommt damit gut klar. Und nicht jeder möchte das. Ich auch nicht.

      Ich will dir nix einreden aber überleg dir mal, ob es dir nicht reicht , ab und an coole , lockere Sessions zu knallen und deine Ambitionern und Mühen liebe aber in andere Richtungen zu lenken.
      Kyokugen-Ryu Dojo Berlin
      KOF is best in life: In Behinner we trust!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher